• 1

Erfolgreicher Weg von der Werkstatt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Elke Jahnz hat es geschafft: Im Stöberparadies der Diakonie Stiftung Salem hat sie ihren neuen Arbeitsvertrag unterzeichnet und wechselt damit aus der Werkstatt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Im folgenden Artikel gibt sie selbst einen Einblick in ihre Arbeit und den Weg in ihren neuen Job.

Elke Jahnz unterzeichnet Arbeitsvertrag
Über den Abschluss des Arbeitsvertrages freuen sich: Simon Kühn (Leiter des Stöberparadieses), Mark Westermann (Geschäftsführer des Stöberparadieses), Elke Jahnz und Sylvia Rose (vom Integrationsfachdienst Diakonie Stiftung Salem gGmbH) v.l.n.r.

Inklusionsbetrieb Stöberparadies: erfolgreicher Weg von der Werkstatt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Im Stöberparadies, Tochterunternehmen der Diakonie Stiftung Salem gGmbH, sind mittlerweile über zwanzig Personen (mit und ohne Behinderungen) beschäftigt. Bei dem Secondhand-Kaufhaus handelt es sich um einen Inklusionsbetrieb, der das Ziel verfolgt, insbesondere Menschen mit Behinderungen zu beschäftigen, die im Arbeitsleben benachteiligt sind.

Frau Elke Jahnz (49 Jahre) ist seit Mitte 2018 im Stöberparadies tätig. Der berufliche Einstieg dort erfolgte zunächst als Praktikum, stundenweise - zur Arbeitserprobung. Alsbald übernahm sie die Betreuung der Bücherecke, d.h. die Sortierung und Präsentation der Bücherspenden zum Verkauf.

Frau Jahnz absolvierte von 2017 bis 2019 das 3-monatige Eingangserfahren und die anschließende zweijährige berufliche Bildung in den Diakonischen Werkstätten Minden.

Durch die räumliche Nähe zwischen dem Stöberparadies und den Werkstätten am Gesellenweg in Minden war ein Wechsel hin zu einer ganztägigen Beschäftigung im Stöberparadies einfach zu realisieren. So erledigte sie dort nach und nach mehr Aufgaben im Lager und im Verkauf.

Nach Abschluss der beruflichen Bildung 2019 arbeitete Frau Jahnz bis jetzt (September 2021) auf einem sog. ausgelagerten Arbeitsplatz im Stöberparadies, blieb also weiterhin noch Werkstattbeschäftige.Nun erhielt sie die Möglichkeit einer Anstellung beim Stöberparadies - Prodikon Integration gGmbH.

„Ich arbeite gerne im Stöberparadies. Hier herrscht ein gutes Betriebsklima und die Arbeit ist vielseitig. Auch der Kontakt mit den Kunden macht mir Spaß. Wir haben viele Stammkunden.“ (so Frau Jahnz)

Der Übergang auf den ersten Arbeitsmarkt wird von Sylvia Rose (IFD) begleitet. Von dort erhält Frau Jahnz Unterstützung: zum Beispiel durch Gespräche und bei der Beantragung von Fördergeldern (hier das LWL-Budget für Arbeit).

 Elke Jahnz unterzeichnet Arbeitsvertrag
Frau Jahnz bei der Unterzeichnung ihres Arbeitsvertrages

Aktuelles

  • 1

So finden Sie zu uns!

Über uns

Mit dem Stöberparadies betreiben wir im ehemaligen Spielparadies "KIDDO" am Gesellenweg in Minden ein integratives Sozialkaufhaus. Das Projekt Sozialkaufhaus zielt auf Integration und Nachhaltigkeit gleichermaßen. Es bietet Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen; Endverbraucher haben dort die Möglichkeit, preisgünstig Möbel, Haushaltswaren, Dekoartikel, Textilien usw. zu erwerben.

Kontakt

Stöberparadies

Gesellenweg 15, 32427 Minden

Tel: 0571 50510 772

E-Mail: stoebern@prodikon.de

Öffnungszeiten:

Di - Fr 10:00 bis 18:00 Uhr

Sa 10:00 bis 13:00 Uhr

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.